Gestärkt in den Winter
Immuntherapie
bei wiederholten Atemwegsinfektionen
 
 

WIE REAGIERT UNSER IMMUNSYSTEM?

Wer in der kalten Jahreszeit immer wieder unter hartnäckigen Erkältungen, Halsentzündungen und Husten bis hin zur ausgewachsenen Bronchitis leidet, bei dem reagiert die Immunabwehr zu schwach auf Krankheitserreger. Viren und Bakterien werden nicht erfolgreich abgewehrt und der Körper benötigt sehr lange, um die Infektion in den Griff zu bekommen.

Wie wehrt sich das Immunsystem?

In voller Rüstung: das Immunsystem
Da Viren in die menschlichen Zellen eindringen, ist es kaum möglich, sie von aussen durch Medikamente zu zerstören. Denn das würde auch die menschlichen Zellen schädigen. Bei einer Grippe oder einer grippalen Infektion werden deshalb nur Symptome wie Fieber, Husten oder verstopfte Nase behandelt. Die Bekämpfung des Virus muss das Immunsystem selbst leisten. Bakterien dagegen können zum Beispiel mit Antibiotika medikamentös abgetötet oder an der Vermehrung gehindert werden. Aber auch mit ihnen wird das Immunsystem normalerweise selbst fertig. Dringt ein Erreger in den Körper ein, werden die Abwehreinheiten des Immunsystems alarmiert. Bestimmte Zellen stellen Teile des Erregers auf ihrer Oberfläche dar, so dass die Abwehrzellen des Immunsystems wissen, wie der Eindringling aussieht. In etwa so als würde ein Fahndungsfoto an alle Einheiten geschickt werden. Antikörper werden gebildet, die den Erreger binden und zerstören.

Die Tricks der Erreger
Wenn die Abwehr gut funktioniert, sollten Sie eigentlich gar nicht krank werden. Das Problem ist, dass nicht nur das Immunsystem lernt, sondern auch die Krankheitserreger. Viren können ihre Gestalt verändern, so dass sie von Antikörpern und Gedächtniszellen nicht mehr erkannt werden. Ein Virus, das sich sozusagen mit Perücke und angeklebtem Bart erneut einschleicht, passt nicht mehr zum Fahndungsfoto. Aus diesem Grund werden jedes Jahr neue Grippeimpfstoffe hergestellt, speziell für die Grippeviren der aktuellen Erkältungssaison. Und aus genau demselben Grund ist eine universelle Impfung gegen Erkältungen nach heutigem Wissensstand unmöglich. Bei über 200 Erkältungsviren, die ständig ihre Gestalt ändern, wäre das eine nicht zu bewältigende Aufgabe. Das Immunsystem muss seine Verteidigung also immer wieder neu aufbauen.

Die kindliche ImmunabwehrWenn Babys auf die Welt kommen, hält der Immunschutz der Mutter noch eine Weile an. Das Kind nimmt schon beim Heranwachsen im Körper der Mutter die Antikörper auf, die die Mutter entwickelt hat, und ist damit in seinen ersten Lebenswochen vor Krankheitserregern geschützt. Doch die von der Mutter mitgenommenen Antikörper werden nach der Geburt abgebaut, und schon bald fängt die Nase an zu laufen.
Babys können etwa zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat zum ersten Mal eine Erkältung bekommen.
Ganz ungeschützt ist das Baby dabei nicht, denn ein Teil des Immunsystems ist ihm bereits angeboren. Ein weiterer entwickelt sich nach der Geburt. Kinder, die gestillt werden haben einen zusätzlichen Schutz durch die Muttermilch. Das heisst, dass Kinder, welche nicht gestillt werden anfälliger auf Krankheitserreger reagieren können.

Rucksack
Bauklötze

Wie können wir unser Immunsystem stärken?

Lücken in der Abwehr schliessen
Es gibt viele Ratschläge, was Sie alles zur Steigerung Ihrer Abwehrkräfte tun können. Und natürlich sind Tipps wie eine vitaminreiche Ernährung, Bewegung, viel frische Luft und so weiter sinnvoll. Wenn die Immunabwehr aber beeinträchtigt ist, kann es sein, dass diese Massnahmen nicht ausreichen. Eine Möglichkeit, die Abwehr ganz gezielt zu unterstützen, ist eine Kur mit Broncho-Vaxom®. Am besten wird die Kur vorbeugend in den drei Monaten vor der Erkältungsperiode durchgeführt. Aber auch wenn Erkältung und/oder bakterielle Infektion schon ausgebrochen sind, kann Broncho-Vaxom® die Abwehr stärken.

Winter
Pfütze